Anita rät zu mehr Gelassenheit

2 Kommentare

Eigentlich müsste ich seit knapp einer Woche völlig entspannt sein. Eigentlich habe ich nämlich Urlaub. Zwei Wochen. Und diesmal habe ich das sogar vorher allen Auftraggebern mitgeteilt. Beim letzten Mal hatte ich mich darauf verlassen, dass in den zwei Wochen schon keiner zusätzlichen Wünsche hätte- war natürlich ein Reinfall.

Viel besser läuft dieser Urlaub aber irgendwie auch nicht. Theoretisch habe ich seit Montagabend nichts mehr zu tun, könnte mich vollkommen und absolut dem Nichtstun hingeben. Ich versuche das auch – und werde dabei wahnsinnig.

Ich kann zwar nicht behaupten, dass ich stattdessen lieber wieder in einer Redaktion oder den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen würde, denn lange schlafen und niemand, der immer dann etwas will, wenn man gerade hochkonzentriert ist – das ist schon toll. Aber das echte Nichtstun, mein Urlaubsbegleiter nennt das auch „sich entspannen“, das kriege ich irgendwie nicht hin. Um genauer zu sein, ich werde mit jedem Tag unruhiger, statt entspannter.

Was die Frage aufwirft, ob man echtes Nichtstun vielleicht nur genussvoll verwirklichen kann, wenn man dabei an einem Strand liegt, an dem es so heiß ist, dass man zerfließen würde, wenn man irgendwas tun würde. Womöglich ist Nichtstun ja unlösbar verbunden mit Sonne, Zimmerservice und Vollpension. Vielleicht ist Balkonien, beziehungsweise die Mehrzahl davon, denn wir pendeln zwischen Erfurt und Stuttgart, einfach nicht geeignet, um nichts zu tun. Ich jedenfalls habe in einer Woche schon lange nicht mehr so regelmäßig gekocht wie in dieser – natürlich weil es mir Spaß macht, aber eben auch, um mich zu beschäftigen. Ich war gestern einen Kilometer schwimmen, statt einfach im Freibad zu relaxen – was sich gut angefühlt hat, aber irgendwie gar nicht das Ziel war. Und ich arbeite (zumindest im Kopf) ständig am Konzept zu einem neuen Seminar, dass ich im Oktober gebe – das also noch weit genug weg ist, um es in Ruhe im September vorzubereiten.

Irgendwie fühlte sich die Vorfreude auf den Urlaub entspannter an, als das Urlauben selbst. Ich finde es wirklich anstrengend, sich immer wieder zu ermahnen, nichts zu tun. Deshalb gebe ich mir heute selbst einen Rat. Anita rät: Werd ein bisschen gelassener und genieß die paar Tage ohne Arbeit. Die Welt dreht sich schließlich auch ohne dich weiter – auch und besonders die berufliche.

So, und jetzt gehe ich einfach wieder nichts tun.

Advertisements

Autor: anitagrasse

Ich bin Journalistin und das ist gut so. Ich schreibe fast so gerne wie ich rede, wenn auch meist etwas überlegter, und ich hasse es, nicht zu wissen, worüber andere reden und was passiert. Biografisches: * 20.05.1983 in Thüringen Ausbildung zur Verlagskauffrau in Augsburg Studium Journalistik in Hannover Praktikum als Journalistin und Fotografin in Oslo Reiseleiterin in Tunesien und auf Gran Canaria Volontärin in Thüringen Freie Journalistin überall

2 Kommentare zu “Anita rät zu mehr Gelassenheit

  1. Übrigens: Die ganze Zeit nichts tun, ist soooo anstrengend, dass man sich dann schon wieder richtig darauf freut, nicht mehr nichtstun zu müssen.

  2. Suesse, Du hast einfach das Problem, dass Du verlernt hast, Dich zu entspannen… ging mir ja lange auch so… Hab mich nicht mehr auf Sachen einlassen koennen, die normalerweise zum abschalten beitragen – ein Buch lesen zum Beispiel, stundenlang in der heissen Badewanne liegen… das alles muss man wirklich erst wieder lernen, wenn man wie wir nix anderes mehr im Kopf hat als die bloede Arbeit… ich wuensch Dir viel Erfolg dabei und hoffe, Du findest einen Weg fuer Dich, den Kopf wirklich mal freizubekommen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s