Anita rät zum Boykott

Hinterlasse einen Kommentar

Es ist noch nicht einmal so weit und doch geht es mir schon wieder wahnsinnig auf die Nerven: Das Getue um den Valentinstag!

Jetzt mal im Ernst, kein Mensch braucht diesen Tag. Wenn er im Juli liegen würde, könnte ich das verstehen. Denn zwischen Mai und Okober sind die Fest- und Feiertage rar gesät. Natürlich nutzt man da jede Gelegenheit zum Feiern. Aber im Februar? Leute, wenn ihr eine Party, viel Alkohol und alberne Sprüche wollt, geht zum Fasching!

Jetzt kommt mir bitte bloß nicht mit dem Argument, man müsse sich einmal im Jahr auf die Liebe konzentrieren. Das ist wie Muttertag – was ist der meist zitierte Satz am Muttertag? Genau: „Natürlich sollte man die Mutter nicht nur einmal im Jahr ehren.“ Für die Liebe gilt das doch wohl erst recht. Wer seine Liebesbeweise auf einen Tag im Jahr beschränkt, sollte vielleicht mal über seine Gefühle nachdenken.

Was mich zum nächsten Punkt bringt: Seit wann sind eigentlich Blumen, Süßigkeiten, Schmuck und alberne Karten Liebesbeweise? Klar, ich freue mich auch über all diese Sachen – wenn mein Freund sie mir schenkt, weil er Lust dazu hat. Ein Liebesbeweis ist aber etwas anderes.

Mich im Arm halten, wenn es mir schlecht geht. Über meine Witze lachen, auch wenn sie nur für mich und einige Inside witzig sind. Meine Launen aushalten. Das Staubsaugen übernehmen, weil ich das wie die Pest hasse. Ohne zu murren auf mich zu warten, weil ich mal wieder arbeite, statt Zeit mit ihm zu verbringen. Das alles sind Liebesbeweise. Blumen und Pralinen sind Aufmerksamkeiten. Die sind toll, aber sicher nicht überlebenswichtig für eine Beziehung.

Anita rät: Boykottiert den Valentinstag und kürt, wenn ihr einen Tag dafür braucht, lieber einen im Sommer zu eurem eigenen Festtag der Liebe!

Advertisements

Autor: anitagrasse

Ich bin Journalistin und das ist gut so. Ich schreibe fast so gerne wie ich rede, wenn auch meist etwas überlegter, und ich hasse es, nicht zu wissen, worüber andere reden und was passiert. Biografisches: * 20.05.1983 in Thüringen Ausbildung zur Verlagskauffrau in Augsburg Studium Journalistik in Hannover Praktikum als Journalistin und Fotografin in Oslo Reiseleiterin in Tunesien und auf Gran Canaria Volontärin in Thüringen Freie Journalistin überall

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s