Anita rät ab von Fitness-DVDs

Ein Kommentar

Ich hasse Sport! Schon immer! Und trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf. Alle paar Monate kratze ich meine gesamte Motivation zusammen und probiere eine neue Sportart aus – immer in der Hoffnung, dass diesmal das Richtige dabei ist.

Ich bin davon überzeugt, dass es für jeden die eine Fremdsprache gibt, die er besonders leicht lernt. Gleiches gilt für Musikinstrumente. Warum also nicht auch für Sportarten? Als ich Schülerin war, war Aerobic angesagt, direkt nach dem Abi probierte ich es mit indianisch-asiatischen Kampfsport-Workouts. Gestern habe ich es mit Pilates versucht – als Fitness-DVD. Fatal ist nur: Genauso schnell wie sich die Versuche häufen, sinkt die Erfolgsrate.

Die Pilates-DVD gestern habe ich ganze zehn Minuten ertragen. Dann gingen mit die dauerlächelnden, superschlanken, hypermotivierten Vorturner derartig auf die Nerven, dass ich mich umgehend mit einem Becher Eis trösten musste. Die DVD habe ich aus meinem Schrank verbannt und mir geschworen: Nie wieder Fitness-DVDs.

Allerdings ist das ein bisschen wie bei einem Alkoholiker. So wie der sich trotz aller Schwüre nicht vom Schnaps fernhalten kann, habe ich ein Problem, meine Sportversuche aufzugebe. Bisher hat das allerdings überhaupt nichts gebracht. Ich war selten so unfit wie momentan. Deshalb lautet der Plan für nächste Woche: Jiu-Jiutsu-Probstunde im Kampfsportverein.

Anita rät: Finger weg von Fitness-CDs und auf in den nächsten Sportverein oder Fitnessclub – sich dort durch alle Kurse zu probieren, ist auf Dauer billiger als Fitness-DVDs und im Gegensatz zur DVD-Sammlung müssen die Geräte dort nicht auch noch abgestaubt werden. (Obwohl vielleicht ist das der Sinn: Hausarbeit verbrennt ja angeblich auch ordentlich Kalorien…) Und allen, die wirklich sportuntauglich sind, rate ich, sich an die Postkarte zu halten, die meine Kollegin heute an die Büro-Wand gepinnt hat: Das Leben ist zu kurz, um dünn zu sein!

Advertisements

Autor: anitagrasse

Ich bin Journalistin und das ist gut so. Ich schreibe fast so gerne wie ich rede, wenn auch meist etwas überlegter, und ich hasse es, nicht zu wissen, worüber andere reden und was passiert. Biografisches: * 20.05.1983 in Thüringen Ausbildung zur Verlagskauffrau in Augsburg Studium Journalistik in Hannover Praktikum als Journalistin und Fotografin in Oslo Reiseleiterin in Tunesien und auf Gran Canaria Volontärin in Thüringen Freie Journalistin überall

Ein Kommentar zu “Anita rät ab von Fitness-DVDs

  1. Pingback: Tausche Sportler gegen Stalker «

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s